Es geht wieder los: Schafbeweidung in der Wachau

© Robert Herbst

Kärntner Brillenschafe bewahren die Flora und Fauna des Weltkulturerbes Wachau und sind ab Juni im Einsatz.

Seit drei Jahren schon sind die Kärntner Brillenschafe wichtige vierbeinige Helfer im Weltkulturerbe Wachau. Auf 15 Flächen sorgen sie tatkräftig dafür, dass seltene Pflanz- und Tierarten erhalten werden. Durch das Abgrasen der Flächen sichern sie den Fortbestand der Trockenrasen, auf denen Smaragdeidechsen, Vögel und Orchideenarten vorkommen. Auch selbst sind die Kärntner Brillenschafe eine Rarität: sie sind eine seltene Nutztierrasse, die für solche Naturschutzeinsätze bestens geeignet ist und deren einzigartige Genetik auch für die Zukunft bewahrt werden sollte. Ab Anfang Juni kann man daher auf den Naturschutzflächen in Spitz, St. Michael und Dürnstein den fleißigen Schafen beim Arbeiten zusehen.