Freiwilligeneinsätze - Jugend für Natur

Beim Volunteer-Einsatz wächst so mancher und manche über sich hinaus und entdeckt ungeahnte Kräfte. © Welterbegemeinden Wachau
Volunteers im Einsatz - im Team arbeitet es sich leichter und die Erfolge sind größer. © Hohla
Mit den Welterbevolunteers werden auch Trockensteinmauern ausgebessert. © Welterbegemeinden Wachau
Rechen eines Trockenrasens in Spitz © Hannes Seehofer

Ziel des Freiwilligenprojektes ist die Beteiligung junger Leute an der Erhaltung und Pflege von Natura 2000-Schutzflächen im UNESCO Welterbe Wachau. Seit dem Jahr 2010 kommen jeden Sommer Freiwillige aus Österreich und der ganzen Welt in die Wachau, um wertvolle Trockenrasen und Magerwiesen zu erhalten.

Im Welterbe Wachau existieren zahlreiche hochwertige Naturschutzflächen, wie Trockenrasen und Orchideenwiesen, deren Erhaltung jedoch von laufender Pflege abhängt. Eine wesentliche Rolle kommt dabei den Volunteer-Projekten zu. Junge Freiwillige kommen aus aller Welt für ein bis zwei Wochen in die Region und schuften für die Natur. Sie leisten an den oft sehr heißen Sommertagen im Juli und August über 1.000 Stunden freiwillige Arbeit und pflegen Naturschutzflächen im Ausmaß von 3 bis 8 ha. Neben dem Mähen, Rechen und Entfernen des Mähguts stehen mitunter auch Ausbesserungsarbeiten von Trockensteinmauern, Wegpflege oder das Entfernen von Bäumen und Gebüsch auf dem Programm. Beim "Ringeln" von nicht heimischen Gehölzen, wie Götterbaum, Robinie oder Eschenahorn, geht es darum, die Ausbreitung dieser Neophyten zu verhindern und standortgerechte Lebensräume zu schaffen. Natürlich darf der Spaß bei der schweren Arbeit nicht zu kurz kommen. In ihrer Freizeit kümmert sich eine Campleiterin/ein Campleiter um ein vielfältiges Programm, in dem die jungen Gäste die Vielseitigkeit des Weltkulturerbes Wachau kennen lernen.

Derzeit gibt es zwei Volunteer-Projekte:

1. Welterbe-Volunteers Wachau-Mittelrhein

In Kooperation mit dem Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal wird in den Sommermonaten ein zweiwöchiges Camp veranstaltet. Die Volunteers verbringen in jeder Welterbestätte jeweils eine Woche und unterstützen die lokalen Organisationen bei der Pflege von Trockenrasen, Bekämpfung von Neophyten und Instandhaltung von Trockensteinmauern.

Welterbe-Volunteers Wachau-Mittelrheintal wird mit Mitteln von Bund, Land und Europäischer Union unterstützt.
Projektlaufzeit: 3 Jahre
Fördersatz: 80%

2. Schutzgebietsbetreuung und Volunteer

Im Europaschutzgebiet Wachau-Jauerling werden im Rahmen der Schutzgebietsbetreuung auch zweiwöchige Volunteercamps gemeinsam mit dem Naturpark Jauerling-Wachau und der Alpenvereinsjugend veranstaltet. Dabei arbeiten junge Freiwillige auf ausgewählten Naturschutzflächen wie Trockenrasen, Orchideenwiesen und Iriswiesen in der Wachau und am Jauerling. Zusätzlich sind in diesem Projekt auch 18 einzelne Tageseinsätze mit Freiwilligen bis 2022 geplant. Ziel ist, das zumindest 15-18 ha Naturschutzflächen pro Jahr in der Region gepflegt werden. Das soll einerseits mit Landschaftspflegefirmen passieren, andererseits mit den Freiwilligen. Insgesamt wird auf mindestens 20 verschiedenen Flächen gearbeitet.

Ein von Land NÖ und EU gefördertes Projekt zur Schutzgebietsbetreuung im Schutzgebietsnetzwerk NÖ
Projektlaufzeit: 2 Jahre
Fördersatz: 100%

Neben den Projektwochen finden auch Tageseinsätze statt, bei denen sich vor allem die einheimische Bevölkerung für die Natur engagiert. Im Rahmen dieser Einsätze entsteht auch ein Austausch zwischen der Bevölkerung und Naturschutzexperten und somit auch eine Sensibilisierung für naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume.